So geht das nicht mehr weiter

Oh mein Gott, was habe ich getan? Nicht schon wieder. Jedes Mal dasselbe: die  Mädels schleppen mich in den Club, füllen mich ab und sorgen dafür, dass ich mir am nächsten Morgen SO ETWAS reinziehen muss. Du brauchst Ablenkung, sagen sie. Ich frage mich, wovon. Von meiner Trennung? Die ist nun schon viele Monate her und ich bin über ihn hinweg. So langsam aber sicher denke ich, die Mädels nutzen das nur als Vorwand, um sich im Club mal so richtig schön daneben benehmen zu können. Ich brauche ganz sicher keine Ablenkung. Und was ich erstrecht nicht brauche, ist DAS DA! Verdammt, ich trinke nie wieder Alkohol. Wie konnte es nur passieren, dass ich mit diesem Typen im Bett gelandet bin? Ich fasse es nicht. Hat der Typ da wirklich Spongebob auf der Schulter tätowiert? Oh mein Gott, was habe ich nur getan. Ich will gar nicht wissen, was genau gestern passiert ist und wie es dazu gekommen ist. Ich sollte mich ganz schnell anziehen und mich so schnell wie möglich aus dem Staub machen. Doch wo sind nur meine Klamotten? Na ganz toll. Überall verteilt. Was haben wir hier nur angestellt?

Kann es noch peinlicher werden?

Immer dieser Filmriss. Ich sollte wirklich mal meinen Alkoholkonsum überdenken. Egal, jetzt muss ich hier erst einmal raus. Und das am besten, ohne viele Geräusche zu machen. Ich weiß nur noch, dass ich auf einem Tresen getanzt habe. Echt abgefahrener Laden, dass man da tatsächlich Coyote Ugly für Amateure praktizieren kann. Gefällt mir. Da muss ich mit den Mädels nochmal hingehen. Irgendeine von denen wird schon wissen, wie der Schuppen noch gleich hieß. Aber wie ging es dann auf dem Tresen weiter? Ich meine, dass ich mein Top beim Tanzen ausgezogen habe. Oh nein, bitte lass’ mich nicht mein Top ausgezogen haben. Autsch, mein Kopf. Dem Kater nach zu urteilen, gab es auf dem Tresen ordentlich Tequila. Ich trinke nie wieder Alkohol. Pfui. Verdammt wo ist denn bloß mein zweiter Schuh? Ich komme mir gerade vor, wie Cinderella. Nur, dass mein Schuh nicht aus Glas von Manolo Blahnik ist und 300 EUR gekostet hat. Es wäre also schön, den Pump schnell zu finden, damit ich hier umgehend verschwinden kann.

Bloß schnell weg hier

Was macht er denn da für Geräusche? Er murmelt irgendetwas in seinen Bart. Seit wann stehe ich denn überhaupt auf Vollbärte? Ich kann dieser Hipster-Fusseln weiß Gott nicht ausstehen. Also wie konnte es bitte passieren, dass ich ausgerechnet mit so einem Typen im Bett lande? Ich hoffe, die Mädels waren zu diesem Zeitpunkt schon weg. Nicht, dass ich mir wieder dieses Gequatsche anhören muss. Wenn sie sich über mich lustig machen und ihre albernen Witze reißen. Das machen die jedes Mal, wenn ich mal wieder so einen komischen Kauz an Land gezogen habe. Dabei fällt mir ein, das passiert mir ziemlich oft. Ich sollte wohl mal etwas kürzer treten. Schließlich bin ich ja auch nicht mehr die Jüngste und sollte vielleicht mal über etwas Festes, Ernsthaftes nachdenken. Dann könnte ich mir auch diese peinlichen Moment sparen, in denen ich halbnackt und auf leisen Sohlen meine völlig überteuerten Schuhe suche und dabei versuche, diesen Hipster nicht zu wecken, um einer peinlichen Konfrontation aus dem Weg zu gehen.

Der Wunsch nach Einsamkeit, ohne allein sein zu wollen

Das Leben ein Single ist schon ein Traum. Zumindest der Traum vieler Paare. Sie blicken auf ihre eigene Beziehung, auf ihren Partner und wünschen sich wieder Single zu sein. Nicht zuletzt bei dem Gedankengang, dass der Partner doch vor ein paar Jahren noch ein bisschen anders ausgesehen hat. 25 Jahre ist das nun schon wieder her. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Und schnell kommt die Frage auf, wie man nur da reingeraten konnte. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert. Toll endlich wieder Single. Jetzt kann man die Sau rauslassen. Keine Rücksicht auf den Partner, kein Heucheleien, keine langweiligen Geschichten. Dafür viel Egoismus, Freiheit und Abenteuer. Doch wo sind die Abenteuer nur?

Die Angst etwas zu verpassen

Früher sah es in der Disco aber anders aus. Da hatten die Menschen noch Klamotten an und bewegten sich zur Musik. Ich meine, dass man früher noch “Tanzen” dazu sagte. Nach Tanz sieht das hier aber nicht aus. Egal, das Antanzen wird vermutlich immer noch als die “optimale Masche” gelten. Man, wie lange war ich schon nicht mehr in einer Disco. Ich bin völlig aus der Übung. Natürlich musste es einen Korb geben. Ich habe nichts anderes erwartet. Das ist aber auch egal, ich bin Single und mir stehen alle Möglichkeiten offen. Es muss ja nicht in der Disco sein. Die war schließlich noch nie der perfekte Ort, um jemanden kennenzulernen. Gut, das kann man sich natürlich auch einreden. Aber was soll’s?! Ich bin Single und kann machen, was ich will. Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig und wenn ich alleine bleiben will, dann ist das auch meine Entscheidung.

Unter Zeitdruck

Ich bin ja schließlich nicht gezwungen mit jemandem in die Kiste zu steigen, nur weil ich jetzt nicht mehr liiert bin. Okay, ich gebe zu…das ist meine Wunschvorstellung. Ich bin Single und ich habe alle Zeit der Welt. Ich muss mich also nicht unter Druck setzen. Doch was rede ich da bloß?! So viel Zeit habe ich auch nicht mehr. Und knackig bin ich auch nicht mehr. Vermutlich dürfte es in meinem Alter eine echte Herausforderung werden, jemanden zu finden. Aber ich will doch eigentlich auch niemanden haben. Ich bin doch froh, die Beziehung hinter mir gelassen zu haben. Ich bin froh, mir keine Katzenvideos mehr anschauen zu müssen (OK manche Katzenvideos) sind auch mal gut, um sich von der Langweile abzulenken). Ich bin froh der Schwiegermutter nicht mehr glaubhaft versichern zu müssen, dass der Unfall den Sie Eintopf nennt, geschmacklich eine waschechte Explosion ist.

Die Streitereien in einer Beziehung

Und ich bin verdammt froh darüber, dass ich mich nicht mehr in der Situation befinde, die ganze Beziehung auf eine Tüte Müll zu reduzieren. Nur weil man sich mal wieder darüber streitet, wer den Müll herausbringen soll.Warum kann man sich nicht einfach ein Beispiel an der TV-Werbung nehmen, der Klügere sein und nachgeben? Einfach mal die Klappe halten, über seinen eigenen Schatten springen, den Müllbeutel schnappen und heraustragen? Warum geht das nicht? Andere Paare schaffen das doch auch, oder? Zumindest sehen diese so aus, wenn man sie beim Schlendern in der Stadt beobachtet. Sie sehen so aus, als würden sie sich nie streiten und permanent in Harmonie leben. Erwischt, ich bin neidisch.